Bei welchen Störungen hilft Verhaltenstherapie?

Bei allen psychischen Störungen kann generell Verhaltenstherapie angewandt werden.

Dazu gehören unter anderem:

  • Ängste, Phobien
  • Depressionen
  • Suizidgedanken und suizidales Verhalten
  • Ein- und Durchschlafstörungen, Alpträume
  • Zwänge
  • Einnässen, Einkoten
  • Tic-Störungen
  • Essstörungen (Anorexie, Bulimie, Adipositas)
  • Selbstverletzendes Verhalten wie Ritzen, Kratzen, Beißen
  • Körperliche Beschwerden ohne organischen Befund       (z.B. Kopf- und/oder Bauchschmerzen)
  • Aggressives und trotziges Verhalten (z.B. Probleme bei der Regeleinhaltung, Wutausbrüche)
  • Spezifische Persönlichkeits- und Verhaltensstörungen
  • AD(H)S (Aufmerksamkeitsdefizitstörung mit und ohne Hyperaktivität)
  • Entwicklungsstörungen (Autismusspektrumsstörung)
  • Belastungsreaktionen durch Scheidung, Umzug,  Verlust eines Elternteils, etc.
  • Traumatisierungen durch belastende Lebensumstände wie Vernachlässigung, Misshandlung oder Missbrauch
  • Traumatisierung durch einmalige schwerwiegende Ereignisse wie Unfall, Feuer, Überfall, etc.
  • Abhängigkeitserkrankungen
  • Erkrankungen aus dem schizophrenen Formenkreis

 

Praxis für

Kinder- und Jugendlichen-

Psychotherapie,

Beratung und Coaching

 

Angela Buch

Dipl.-Sozialpädagogin

Kinder- und Jugendlichen-

Psychotherapeutin

 

Christburger Str. 13

10405 Berlin

 

Telefon (AB): 

0178 969 36 29